Flüchtlinge auf Kinder Schokolade? Oder warum sich PEGIDA mal wieder blamiert.

Das wohl bekannteste Kind Deutschlands ist wohl dieses grinsende Kind auf der Verpackung der Kinder-Schokolade. Doch in Zeiten in denen die Flüchtlinge in unser Land kommen, hat die italienische Firma Ferrero das Aussehen der Verpackung geändert. Und dieses scheint einigen Menschen in unserem Land nicht zu schmecken:

image

Natürlich wurden auch unter diesem Bild unschöne Kommentare gepostet und zum Boykott von Kinder Produkten aufgerufen.

Ein Glück, dass ab dem 10.06.16 die „besorgten Bürger“ gut 4 Wochen Zeit haben, um sich von diesem Schock zu erholen, wenn in Frankreich der Ball rollt und die deutsche Nationalmannschaft um den Titel kämpft. Natürlich wird dabei beim gemeinsamen anfeuern auf Kinder Produkte verzichtet, denn einfach so die Bilder auf der Packung zu ändern um dieses wiederliche Multikulti zu feiern, ist nun wirklich ein Unding.

Dumm für Pegida ist nur, dass die Kinder auf der Verpackung zwei Nationalspieler sind, die für diesen Marketinggag Kinderfotos zur Verfügung gestellt haben.

Schön, dass der Lacher des Tages einer ist, bei dem man über PEGIDA nur machen kann.

Gewalt in Fussballstadien, die andere Sicht der Dinge.

In den letzten Wochen entbrannte eine Diskussion über die Sicherheit in den deutschen Fussballstadien. Ob Pyrotechnik oder Platzsturm. Es wird in allen Medien diskutiert, ob unsere Stadien sicher sind. Doch jetzt in der Sommerpause schweigen viele Medien dazu. Und dass obwohl vor 2 Tagen ein Sicherheitsgipfel zu diesem Thema stattgefunden hat.

Die Jungs von schwatzgelb.de wundern sich, dass sich bisher keiner bei Ihnen zu diesem Thema gemeldet hat. Deswegen posten Sie Ihre Meinung auch in Ihrem Blog. Ein sehr lesenswerter Beitrag, der es verdient hätte auch in den Medien Beachtung zu finden.

Und obwohl die Jungs interessante Zahlen bieten, so verschweigen Sie doch, dass es gerade in den unteren Ligen doch etwas härter zugeht. Ich glaube auch, dass die Stadien in der ersten Liga sicher sind, doch wenn man sich mal die Stadien ab der dritten Liga anschaut, dann sehe ich doch ein Gefährdungspotential. Und auch (oder gerade weil) diese Ligen in den Medien kaum Beachtung finden darf man diese Ligen nicht todschweigen.

Fakt ist nur, das eine Lösung her muss. Und diese kann nur erreicht werden, wenn alle Seiten an einem Strang mitziehen. Sicherheit darf keine Aufgabe der Polizei sein, sondern muss auch aus der Fanbase kommen. Und diese hat angesichts der immer größeren Repressionen keine Lust mehr sich mit den Vereinen, den Verbänden oder der Polizei an einen Tisch zu setzen.

Irgendwo kann ich das nachvollziehen. Bei „meinem“ Verein, dem VfB Oldenburg gibt es auch einen Eklat, denn obwohl es seit 2 Jahren Gespräche mit der Polizei gibt, hat diese es nicht für nötig gehalten die Fans zu informieren, dass die Videoüberwachung im Stadion in der neuen Liga deutlich verschärft werden soll.

 

 

Die Suche nach dem Schuldigen.

Seit gestern abend steht fest, dass die deutsche Nationalmannschaft auch im Jahr 2012 nicht den Titel des Europameisters tragen wird. Zum dritten Mal in Folge bei großen Tunieren ist im Halbfinale Endstation. Und natürlich geht die Suche nach dem oder den Schuldigen los. Selbst Jogi Löw wird ungewöhnlich hart kritisiert. Aber auch Mutti bekommt die Schuld, weil Sie nicht vor Ort war. Das die Mannschaft einfach unter Ihren Möglichkeiten geblieben ist, wird dabei gerne übersehen. Denn schließlich wollten wie die Italiener nach Hause schießen.

Schlimm finde ich nur, was bei Facebook und teilweise bei Twitter abgeht. Da wird geschrieben, dass der Neger uns abgeschossen hat. Hallo? Geht es noch?

Mal abgesehen davon, dass der Begriff des Negers nicht mehr den Richtlinien der Political Correctness entspricht, sollte man darauf hinweisen, dass auf unserer Seite auch ein Neger gekämpft hat. Aber dennoch stimmt es einen bedenklich wenn aus dem Party-Patriotismus plötzlich Rassismus wird.

Ganz albern wird es jedoch, wenn der „Vorleser der Meldungen im deutschen Fernsehn“ die Schuld bekommt, nur weil dieser italienische Wurzeln hat und es gewagt hat, die Halbzeit-Tagesthemen mit den Worten zu beenden: „Möge der Bessere gewinnen“.

Mehr zu diesem Thema gibt es bei DWDL.

Die Sporttaktischen Analysen finden Sie bei den Üblichen Verdächtigen, wie kicker, 11Freunde oder meinetwegen auch der Bild.

Um die Diskussion aber zu beenden gebe ich zu, dass alleine ich Schuld bin. Und das aus 3 Gründen:

1. Ich hatte meine DFB Trainingsjacke als Glücksbringer nicht angezogen, weil es einfach zu schwül war.

2. Ich war nicht beim Public Viewing, wie sonst üblich, sondern habe ich in die Wallstrasse gesetzt.

3. Und dort habe ich den Besten Platz halt beim Italiener gefunden. Deswegen gab es zum Spiel auch Pizza. Also habe ich Italien unterstützt, auch wenn der Laden New York New York heisst.

Fussballstimmung?

Am morgigen Donnerstag spielen die Deutschen die A-Nationalmannschaften des Deutschen Fussball Bundes gegen die Pizzafresser Italiener. Es ist das Halbfinale der UEFA EURO 2012. Natürlich freue ich mich auf dieses Spiel, aber irgendwie komme ich noch nicht richtig in EM-Stimmung.

Vielleicht liegt es daran, dass unsere Jungs bisher nur gegen die Griechen wirklich attraktiven Fussball gespielt haben.

Vielleicht aber auch daran, dass ich das Gefùhl habe, das z.B. beim Public Viewing immer mehr Kiddies scheinbar nur am Party machen sind und sich für das Spiel ansich gar nicht interessieren.

Oder es liegt an der fehlenden Musik. „An Tagen wie diesen“ von den „Toten Hosen“ ist zwar eine gute Hymne, aber das war es auch schon. Wo sind die Songs wie 54, 74, 90, 2010? Oder Schwarz und weiss?

Irgendwie passt das alles nicht. Aber vielleicht muss manches anders sein, damit wir endlich mal nen Titel holen.

Eines Tages, eines Tages, eines Tages wirds geschehn…

…ja dann fahren wir nach Mailand um den VfB zu sehn.

Seit Sonntag ist es perfekt. Der VfB Oldenburg ist in die Regionalliga augsteigen. Endlich wieder gibt es wieder Auswärtsspiele in Stadien und nicht nur auf Sportplätzen. Auch wenn ich die kleinen Vereine vermissen werde. Ob nun in Uelzen, Holthausen-Biene oder in Bückeburg. Immer wurde ich nett behandelt. Und auch den selbstgemachten Kuchen der Vereinsfrauen war immer mit Liebe gebacken. Vielleicht sollte ich doch Sympatien für den SSV Jeddeloh entwickeln, aber soweit ist es noch nicht.

Vielmehr freue ich mich auf Lübeck, eventuell Kiel und auch auf unsere Erzfeinde aus Meppen.

Der VfB ist wieder da.

Endlich wieder Fussball

Nachdem im Dezember und im Januar viele Spiele ausgefallen sind, ging es heute endlich mal wieder in das Marschwegstadion. Auf dem Spielpland stand das Spiel VfB Oldenbrg gegen VfV Borussia 06 Hildesheim.

Nach dieser langen Pause habe ich mich richtig auf das Spiel gefreut. Zu dem Zeitpunkt wusste ich noch nicht, was für ein Spiel mich erwartet.

Kurz gesagt, es war ein Grottenkick. Der VfB spielte sehr offensiv, aber leider leider ohne dabei wirklich Druck aufzubrauen. Und irgendwie können die Oldenburgerer keine Tor scheißen. Alleine vom Tor stehen, schiesst ein Spieler den Ball über das Tor. Eigentlich hätte es auch einen Elfmeter für Oldenburg geben müssen und auch viele andere Chancen wurden leichtfertig vergeben.

Naja man sollte sich halt nicht zu früh freuen. Und dem VfB bleibt ich trotzdem treu.

Achja das Spiel ist überigens 1:1 ausgegangen, aber es fühlte sich trotzdem wie eine Niederlage an.

Wochenendrückblick 34/10

Das hinter mir liegende Wochenende stand ganz im Zeichen des Fussballs, wie man Hier sehr gut nachlesen kann.

Zum Spiel des VfB Oldenburg möchte ich auch an dieser Stelle kein Wort verlieren.

So und nächsten Sonntag ist fussballfrei, dann geht’s zur IFA nach Berlin.

So noch 2 Tage

Und dann ist erstmal Urlaub angesagt. Wenn auch nur für 4 Tage, aber ich rede mir jetzt mal ein, das ich das verdient habe.

Und es gibt so viele Möglichkeiten es zu nutzen: Viertelfest, Sail und natürlich auch wieder der VfB Oldenburg. Oder gehe ich doch zur Firmenparty? Ach nee Kollegen trifft man ja nicht im Urlaub 😉 

Achja und es ist ja auch Stadtfest in Oldenburg. 

Wochenendrückblick

Der Ball rollt bekanntlich ja wieder. Und die Fans sind emotional irgendwo zwischen Himmelhochjauchzend und zu Tode betrübt.

Da Werder Bremen einen Fehlstart hinlegte, gehöre ich zu den Fans, die über das vergangene Wochenende lieber nicht reden wollen.

Obwohl meine andere Liebe am Wochenende gewonnen hat. Und ich war sogar live dabei.

Hannover an sich ist in meinen Augen ja die häßlichste Stadt der Welt, aber das Stadion, in dem Arminia Hannover die Heimspiele austrägt ist ein Schmuckkästchen. Und dort spielte am Wochenende der VfB Oldenburg. Man kann sagen, dass es ein gemütlicher Sommerkick war, der einem geboten wurde. Leider auch nicht viel mehr.

Hätte das Schiedsrichtergespannt nicht durch eine Menge an Fehlentscheidungen etwas Feuer ins Spiel gebracht, wäre es das langweiligste Auswärtsspiel geworden, dem ich je beiwohnen durfte.

Nichtsdestotrotz haben wir mit 3:0 gesiegt. Und auch die Entscheidung den Gästeblock zu öffnen, damit die Angereisten auch in den Genuss von Bier und Bratwurst kommen, war die richtige. So feierten die „Hardcore-“ Fans gemeinsam mit den Arminiafans.

Es war also mal wieder ein richtig schönes Fussballfest. Und ich hoffe das auch der NFV irgendwann ein einsehen hat und merkt, das die meißten Fans nich gewalttätig sind.

Leider hat mir die Zeitplanung einen Strich durch die Rechnung gemacht, denn sonst hätte ich gestern Abend noch ein Konzert der „Monsters of Liedermaching“ besucht. Naja finanziell gesehen, war das wohl auch besser so.

Bis zum nächsten Wochenende.

Fußball am frühen Morgen

Und ich wundere mich schon, warum die Nordwestbahn heute morgen so brechend voll ist. Das scheint an den Fans vom SV Wilhelmshaven zu liegen. Die sind heute morgen schon auf dem Weg nach Kiel, denn dort hat der Verein heute ein Auswärtsspiel in der Regionalliga Nord.

Da ich selbst Fussballfan bin, habe ich mit der Lärmkulisse keine Probleme, aber wie man schon morgens um 8:30 so besoffen sein kann, verstehe ich nicht. Die bekommen doch vom Spiel nachher nichts mehr mit. Fußball am frühen Morgen weiterlesen