Wochenend und…

Magenverstimmung. So kann man die letzten 48 Stunden zusammen fassen. Aber so langsam geht es wieder bergauf. Gott sei Dank, denn diese Wochesteht einiges auf dem Programm. Am Freitag spielt der VfB Oldenburg ein Hallenturnier in Cloppenburg und in Bremen sind wieder die Sixdays. Ich habe für den Samstag in auch Karten, aber die habe ich so gut weggepackt, dass ich nicht mehr weiss wo. Was Verlosen die auch schon Monate vorher Karten?

Okay, ich merke Schon… meine Undankbarkeit nimmt Unsympatisehe Züge an. Und damit vergrauleich vielleicht auch die letzten Leser auf dieser Seite. Obwohl? Dann brauche ich hier auch nicht mehr schreiben. 🙂

Fussballgewalt

Über Gewalt im und um Fussballstadien, wurde in den letzten Wochen viel diskutiert. Bisher habe ich diese Diskussionen zwar immer verfolgt, war aber nie direkt betroffen. Das hat sich an diesem Freitag geändert.

Ich war mit meinem Bruder beim Regionalliga-Spiel zwischen der zweiten Mannschaft von Werder Bremen und dem VfB Oldenburg. Ein schönes Spiel auf hohem Niveau, das schön anzusehen war. Und für die mitgereisten VfB Fans auch ein schönes ende hatte. Die blau-weissen gewannen das Spiel knapp mit 2:3.

Auf dem Rückweg zum Stadion ist es dann passiert. Gerade als wir an der Haltestelle der BSAG ankamen hörten wir aus einer dunklen Gasse eine Horde aus gut 40 Menschen schreien. Und diese rannten auf uns zu. Geißtesgegenwärtig rannten mein Bruder und ich los. Zum Glück folgte uns keiner dieser Idioten.

Wie gesagt zum Glück ist uns nichts passiert, aber ich frage mich immer wieder warum das sein muss? Revalität unter Fans gehört irgendwo dazu. Man kann sich im Stadion anschreien und seine Mannschaft nach vorne pushen, aber nach dem Stadion sollte man sich doch zusammen setzen können und gemeinsam bei einem Bier das Spiel zu analysieren. Warum muss die Gesundheit anderer gefährdet werden?

 

Gewalt in Fussballstadien, die andere Sicht der Dinge.

In den letzten Wochen entbrannte eine Diskussion über die Sicherheit in den deutschen Fussballstadien. Ob Pyrotechnik oder Platzsturm. Es wird in allen Medien diskutiert, ob unsere Stadien sicher sind. Doch jetzt in der Sommerpause schweigen viele Medien dazu. Und dass obwohl vor 2 Tagen ein Sicherheitsgipfel zu diesem Thema stattgefunden hat.

Die Jungs von schwatzgelb.de wundern sich, dass sich bisher keiner bei Ihnen zu diesem Thema gemeldet hat. Deswegen posten Sie Ihre Meinung auch in Ihrem Blog. Ein sehr lesenswerter Beitrag, der es verdient hätte auch in den Medien Beachtung zu finden.

Und obwohl die Jungs interessante Zahlen bieten, so verschweigen Sie doch, dass es gerade in den unteren Ligen doch etwas härter zugeht. Ich glaube auch, dass die Stadien in der ersten Liga sicher sind, doch wenn man sich mal die Stadien ab der dritten Liga anschaut, dann sehe ich doch ein Gefährdungspotential. Und auch (oder gerade weil) diese Ligen in den Medien kaum Beachtung finden darf man diese Ligen nicht todschweigen.

Fakt ist nur, das eine Lösung her muss. Und diese kann nur erreicht werden, wenn alle Seiten an einem Strang mitziehen. Sicherheit darf keine Aufgabe der Polizei sein, sondern muss auch aus der Fanbase kommen. Und diese hat angesichts der immer größeren Repressionen keine Lust mehr sich mit den Vereinen, den Verbänden oder der Polizei an einen Tisch zu setzen.

Irgendwo kann ich das nachvollziehen. Bei „meinem“ Verein, dem VfB Oldenburg gibt es auch einen Eklat, denn obwohl es seit 2 Jahren Gespräche mit der Polizei gibt, hat diese es nicht für nötig gehalten die Fans zu informieren, dass die Videoüberwachung im Stadion in der neuen Liga deutlich verschärft werden soll.

 

 

Eines Tages, eines Tages, eines Tages wirds geschehn…

…ja dann fahren wir nach Mailand um den VfB zu sehn.

Seit Sonntag ist es perfekt. Der VfB Oldenburg ist in die Regionalliga augsteigen. Endlich wieder gibt es wieder Auswärtsspiele in Stadien und nicht nur auf Sportplätzen. Auch wenn ich die kleinen Vereine vermissen werde. Ob nun in Uelzen, Holthausen-Biene oder in Bückeburg. Immer wurde ich nett behandelt. Und auch den selbstgemachten Kuchen der Vereinsfrauen war immer mit Liebe gebacken. Vielleicht sollte ich doch Sympatien für den SSV Jeddeloh entwickeln, aber soweit ist es noch nicht.

Vielmehr freue ich mich auf Lübeck, eventuell Kiel und auch auf unsere Erzfeinde aus Meppen.

Der VfB ist wieder da.

Endlich wieder Fussball

Nachdem im Dezember und im Januar viele Spiele ausgefallen sind, ging es heute endlich mal wieder in das Marschwegstadion. Auf dem Spielpland stand das Spiel VfB Oldenbrg gegen VfV Borussia 06 Hildesheim.

Nach dieser langen Pause habe ich mich richtig auf das Spiel gefreut. Zu dem Zeitpunkt wusste ich noch nicht, was für ein Spiel mich erwartet.

Kurz gesagt, es war ein Grottenkick. Der VfB spielte sehr offensiv, aber leider leider ohne dabei wirklich Druck aufzubrauen. Und irgendwie können die Oldenburgerer keine Tor scheißen. Alleine vom Tor stehen, schiesst ein Spieler den Ball über das Tor. Eigentlich hätte es auch einen Elfmeter für Oldenburg geben müssen und auch viele andere Chancen wurden leichtfertig vergeben.

Naja man sollte sich halt nicht zu früh freuen. Und dem VfB bleibt ich trotzdem treu.

Achja das Spiel ist überigens 1:1 ausgegangen, aber es fühlte sich trotzdem wie eine Niederlage an.

Wochenendrückblick 34/10

Das hinter mir liegende Wochenende stand ganz im Zeichen des Fussballs, wie man Hier sehr gut nachlesen kann.

Zum Spiel des VfB Oldenburg möchte ich auch an dieser Stelle kein Wort verlieren.

So und nächsten Sonntag ist fussballfrei, dann geht’s zur IFA nach Berlin.

Der Ball rollt wieder (1)

Und heute gleich doppelt. Jeder der mich kennt, weiß das zwei Herzen in meiner Brust schlagen. Zum einen bin ich seit Jahren Fan des SV Werder Bremen. Und die hatten heute Ihren „Tag der Fans“ auf der Bürgerweide. Leider konnte ich diesen Tag nicht so ganz genießen, denn mein zweites Herz schlug danach, zum Auswärtsspiel nach Uelzen zu fahren. Was ich auch tat.

Doch zuerst einen Blick auf den Tag der Fans. Man könnte es auch als bessere Sponsorenausstellung bezeichnen. Natürlich gab es viele Give aways, aber aufgrund der fehlenden Zeit habe ich von der „Werder-Prominenz“ nur die drei Kläuse und die drei aus dem Stadion gesehen.

Trotzdem war es ein guter Auftakt. Ich habe mich gut amüsiert.

Im zweiten Teil berichte ich dann, vom Auswärtsspiel bei Teutonia Uelzen.