Saisoneröffnung Heide Park.

Am Samstag öffnete der Heide Park in Soltau zum ersten Mal in 2021 seine Tore. Und für mich war von Anfang an klar, dass mein Körper endlich Mal wieder einen Adrenalin-Kick benötigte. Und so machten sich die EvilEnte und ich uns auf den Weg.

Der Park hatte sich die Öffnung erklagt. Und Bestandteil dieser Klage war auch ein Hygienekonzept. Dieses wurde im Gegensatz zum letzten Jahr noch um eine Testpflicht erweitert. Sprich jeder Besucher muss den Nachweis eines negativen Test erbringen, sonst wird der Einlass verwehrt.

Zunächst hatte der HeidePark bekannt gegeben, das der Nachweis über den Schnelltest nur 12 Stunden alt sein durfte, da Ente und ich aber schon um 09:30 Einlasstickets hatte und in Oldenburg kein Testcenter mehr um 21:30 geöffnet hat, buchten wir uns einen Testtermin vor Ort. Am Freitag erfolgte dann ein Update vom HeidePark, dass die Schnelltest doch 24 Stunden lang gültig seien. Da Anna und ich aber bereits den Test vor Ort gebucht hatten entschieden wir uns es bei dem Test vor Ort zu lassen. Eine Entscheidung die wir später bereuhten, doch dazu später mehr.

Um 7:00 wollten wir in Oldenburg los, denn wir hatten ja um 8:50 den Testtermin am Heide Park und gut 90 Minuten Fahrzeit muss man immer einplanen auf dem Weg nach Soltau. Das akademische Viertel war schon eingeplant, so dass wir tatsächlich um 8:45 den Park erreichten. Und schon beim ersten Blick auf den Wumbo der seit gefühlten Jahrzehnten die Besucher willkommen heißt konnten die Ente und ich uns das Lachen nicht verkneifen:

Die Konkurrenz war auch schon da.

Vermutlich hat das Phantasialand „Spione“ geschickt, die sich ansehen sollten, wie das Hygienekonzept des Heide Park funktioniert. Doch bevor die Spione oder wir uns einen Überblick über die Maßnahmen machen konnten, mussten wir auf den Busparkplatz, denn dort hatte der ASB Soltau ein Testcenter aufgebaut.

Dort ging es zunächst schnell. Wir wurden gefragt ob wir aus Niedersachsen kommen. Der Hintergrund der Frage liegt darin begründet, dass Besucher aus Niedersachsen einen kostenfreien Test machen konnten, während Besucher aus anderen Bundesländern 18 Euro zahlen dürften mussten. Wir durften dann sofort nach hinten zu den Testzelten durchfahren. Und dort haben wir dann leider Pech gehabt und erwischten das Zelt in dem ein Team arbeitete, welches vermutlich die Abläufe des Test noch nicht optimiert hatten. Oder anders gesagt, standen wir in der kürzesten, aber auch langsamsten Schlange. Links und rechts waren die Autos relativ schnell dran, während wir standen und standen. Da half es auch nichts, dass der erste Lacher des Tages plötzlich wieder neben uns stand.

Die Konkurrenz schläft nicht. Sie überlegt, wie der Colossos in den Kofferraum passt.

Nach gut einer Stunde dürften Anna und ich uns auch in der Nase bohren lassen, nachdem wir erfolgreich dafür gebetet haben, dass das Kamerateam vor uns nicht auch noch fragt ob Sie uns dabei Filmen dürften.

Nach dem Test ging es dann auf den Parkplatz, der zum Glück noch so leer war, das wir fast vor dem Eingang parken konnten. Wir ertrugen das Gemecker unserer Parkplatznachbarn über die nicht vorhandene Freundlichkeit des Einweisers, denn wir konnten dieses Gemecker durchaus nachvollziehen. Und wir hatten uns gerade warm gemeckert, als das negative Testergebnis per E-Mail eintraf.

Von dem Moment an war alles super. Freundliches Personal am Einlass, welches erst den Test und eine Station später das Zutrittsticket sehen wollten. Zwei Dinge habe ich dabei gelernt: 1. Wenn du dein E-Mail Programm in den Darkmodus schaltest, dann ist der Barcode invertiert und kann vom Scanner der Kasse nicht gelesen werden und 2. ist Anna in Bedienung meines Handys schneller und geübter als ich.

Nachdem diese Hürde auch genommen war, hieß es auf ins Getümmel in Richtig Toilette, denn der erste Kaffe von ca. 7:20 forderte jetzt, gut drei Stunden später, seinen Tribut. Wir waren jedoch überrascht, dass uns dort keine Warteschlange begrüßte.

Und nicht nur auf dem stillen Örtchen, sondern (fast) überall im Park war es leer. Okay, Anna und ich hatten heute eher die ruhigeren Fahrten genutzt, aber es gab nirgends eine große Wartezeit. Außer am Colossos. Dort standen wir gut 40 Minuten, was im Vergleich zu anderen Tagen verdammt wenig war.

Eingang Colossos

Alles in allem hatten wir einen schönen Tag. Überall hatte man das Gefühl, dass die Mitarbeiter auf das Hygienekonzept achten. In einzelnen Geschäften wurde man vom Personal auch aufgefordert sich vor der Fahrt die Hände zu desinfizieren. In den Warteschlange und während den Fahrten hat man kaum Pimmelnasen ohne Maske gesehen. Und auch sonst war die Stimmung überall sehr friedlich.

Leider erwischte uns ein großer Landregen, als wir uns gerade am Ghostbuster 5D angestellt hatten, so dass wir uns entschlossen, den Tag jetzt zu beenden bevor wir uns mit den nassen Klamotten noch eine Erkältung einfangen. Und so verließen wir um kurz nach 15:00 Uhr den Park. Aber es war ein gutes Gefühl und ich bin Dank des Colossos-First-Lane-Ritt auch erstmal wieder mit Adrenalin versorgt.

Erwähnen sollte man noch, dass es nur Food to Go gab, also die Restaurants hatten geschlossen. Und auch die Shops hatten zu, aber beim großen Shop am Ein- und Ausgang gibt es zumindest ein Click and Collect Angebot. Und noch eine Sache, wer an einem Zuckerschock sterben möchte, der sollte die Muffins probieren.

Yummi

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.