Goodbye Lateline

DANKE JAN, DANKE HOLGI, DANKE JUK

LateLineSoeben ging die letzte Late Line mit Jan Böhmermann zu Ende. Und damit wird auch meine Zeit als Stammhörer enden. Denn ohne Jens Uwe Krause, ohne Holger Klein und nun auch ohne Jan Böhmermann ist die Sendung nicht mehr die Sendung die ich geliebt habe.

Gerade die Kombination aus dem „normalen“ JUK. Dem klugscheißerischen Holgi und dem albernen Jan machten diese Sendung zu dem was sie war. Auch wenn die Nachfolger bisher einen ordentlichen Job abgeliefert haben, ist der Kult dieser Sendung verloren.

Ich möchte an dieser Stelle verabschieden. Und nochmal danke sagen. Danke für die vielen schönen Stunden. Danke an die Moderatoren. Danke an die Jungs am Telefon und Danke für die vielen Stammhörer. Ihr habt mein Leben über lange Zeit versüßt.

 

Seit 25 Jahren in (meinen) Ohren

Das Radio ist ein Medium mit einer spannenden Geschichte.  Zur Gründerzeit war der Emfang der wenigen Stationen eine technische Herrausforderung. Man könnte sagen, dass damals sowohl auf der Sender- als auch auf der Hörerseite nur Nerds das Medium Radio nutzten. Ein paar Jahre später zu Zeiten des dritten Reiches wurde dieses junge Medium als Propagandamittel mißbraucht und verlor dadurch seine Unschuld. In der Nachkriegszeit organisierten die Aliierten den Rundfunk neu und gaben es in die Hände von Öffentlich-Rechtlichen Rundfunkanstalten. Und so blieb es fast für eine lange Zeit. Wenn es in den 60´ern und 70´er Jahren nicht die Piratensender und die fröhlichen Wellen von Radio Luxemburg gegeben hätten, könnte man sagen, dass es eine langweilige Zeit war.

Zum Glück bin ich ein Mensch, der in den 80´er Jahren seine ersten Hörfunkerfahrungen gesammelt hat. Und es gab 2 Sender die mich auf meinem Lebensweg begleitet haben. Am 1. Dezember 1986 startete Radio Bremen seine vierte Hörfunkwelle und am 31.12.1986 begann die Funk und Fernsehen Nordwestdeuschland GmbH und Co KG mit der Ausstrahlung des ersten Privatradios in Niedersachsen. Zu diesem Zeitpunkt war ich 8 Jahre alt. Ich muss leider sagen, dass ich damals die beiden Sendestarts nicht live mitbekommen habe, aber ich habe beide Sender auch in Ihren Anfangstagen ab und zu mal gehört. Und ich habe die Entwicklung der beiden Radiosender mit verfolgt.

Da beide Sender im Dezember 25 Jahre alt werden, finde ich es ist an der Zeit eine kleine Serie zu starten.

25 Jahre in (meinen) Ohren.

Meine Erfahrungen mit dem Medium Radio

In den nächsten Tagen werden ich unregelmäßig meine Gedanken aufzuschreiben. Und ich hoffe meine Leser finden meine Worte genau so spannend, wie für mich das Medium Radio ist.

 

 

Die gute alte Zeit

Achja, ich schwelge gerade in Erinnerungen. Es gab mal eine Zeit da habe ich aktiv Radio gemacht. Manchmal alleine, aber manchmal auch mit einem netten Menschen Arsch. Tja und diese Person ist wieder aufgetaucht und sendet gerade live bei einem Webradio. Also wenn Ihr das Zeitnah lesen solltet, dann klickt Euch rein bei

McRadio24.de - Jeder liebt Musik

Es lohnt sich, denn ZYZONE (so der Name des *hust* Dee Jays) macht anarchisches Radio und wenn man dann noch die Info nimmt, das er keine Ahnung von Technik hat, ja dann wird es ein netter Abend.

Mal sehen vielleicht starte ich bald auch wieder eine Radiokarriere 🙂

Endlich wieder Morningshow

Es ist schon erstaunlich wie sehr man sein Medienverhalten ändern kann. Als vor einem Jahr „der Dünne“ Jens Uwe Krause bekannt gab, das er für ein Jahr in die Elternzeit gehen wird, habe ich nicht damit gerechnet, wie sich mein Medienverhalten ändern wird. Ich hab in 2009 so gut wie kein Radio mehr gehört. Die alternativen Angebote gefielen mir einfach nicht. Und ohne JUK konnte ich auch ganz auf dieses Medium verzichten.

Doch diese Radioenthaltsamkeit hat jetzt ein Ende, denn wie Radio Bremen Vier gerade auf der Homepage meldet, ist Krause zurück und zwar ab dem 25.01.

Ich bin gespannt ob sich nach einem Jahr Auszeit irgendwas verändert hat. Oder ob JUK wieder der alte ist, den ich so schmerzlich vermisst habe.

VfB meets ffn

Ich muss ja noch nachreichen, was ich an Ostern gemacht habe. Ostersonntag stand der übliche Besuch bei meinen Eltern an. Aber am Ostermontag ging es dann auf große Tour, denn mein Bruder hatte mich eingeladen zum Auswärtsspiel des VfB Oldenburg gegen den VfV Hildesheim. Der VfB hat gewonnen und die Konkurenz gleichzeitig gepazt.

Auf dem Rückweg haben Jens und ich überlegt ob wir noch schnell einen Abstecher zum Funkhaus von ffn machen sollten. Und wir haben es getan. Dort gab es das Finale der ffn-Osterhitparade „Das Gelbe vom Ei“.

Und so haben wir etwas Werbung für die „Besten im Nordwesten“ mitten in Hannover gemacht. Dem“ffn Haus- und Hoffotografen hat es wohl gefallen.

jens-ostern

Hier noch ein kleiner Hinweis: Der VfB Oldenburg veranstaltet zum nächsten Heimspiel am Sonntag einen Familientag. Stehplätze kosten nur 3,- €. Also man sieht sich am Marschweg.