Fußball am frühen Morgen

Und ich wundere mich schon, warum die Nordwestbahn heute morgen so brechend voll ist. Das scheint an den Fans vom SV Wilhelmshaven zu liegen. Die sind heute morgen schon auf dem Weg nach Kiel, denn dort hat der Verein heute ein Auswärtsspiel in der Regionalliga Nord.

Da ich selbst Fussballfan bin, habe ich mit der Lärmkulisse keine Probleme, aber wie man schon morgens um 8:30 so besoffen sein kann, verstehe ich nicht. Die bekommen doch vom Spiel nachher nichts mehr mit. Fußball am frühen Morgen weiterlesen

Wochenendplanung

Obwohl ich kein Vater bin, durfte ich gestern schon ins Wochenende starten. Und der Terminplan ist recht voll.

Im Moment sitze ich im Zug nach Rastede. Dort habe ich nachher einen Termin beim Augenarzt. Vielleicht gehöre ich bald zu den Besitzern eines Nasenfahrrades.

Das ganze Wochenende ist in Rastede das Spectaculum zu Gast und heute Abend spielen Saltatio Mortis ein Akkustik-Konzert. Meine Lust sagt Ja, mein Gedbeutel nein, schauen wir doch mal wer sich da durchsetzen kann.

Tja und morgen abend geht es dann wieder nach Bremen. Public Viewing in Bremens guter Stube. Hoffen wir doch mal das wir den Pott wieder bekommen.

Aber auch wenn das nicht klappen sollte, steht der Sonntag im Zeichen des Fussballs. Also entweder bin ich Sonntag auf dem Marktplatz in Bremen oder im Stadion in Emden.

Und je nach dem wie der Zeitplan es zulässt sehe ich mir noch Feuerschwanz in Rastede an.

Hoffen wir mal das mein Akku reicht damit ich von all dem bloggen und twittern kann.

Universumstour 2008 – Ein Reisebericht (1) – Die Anreise

Die letzten Tropfen fielen vom Rand der Bahnhofsbrück auf den kalten Asphalt. Er war soeben aus der Nordwestbahn gestiegen und war froh sie schon bei der Einfahrt in den Bahnhof erspäht zu haben. Es war nicht das erste Treffen zwischen Ihm und Ihr. Aber es war doch etwas besonderes, denn zum ersten Mal begegneten sie sich ohne den Trubel der anderen Fans.

Kennengelernt hatten sie sich im Oktober, als die Künstler die sie so bewunderten in Hannover und Berlin auf Tour waren. Auch heute abend wollten sie die beiden wieder eine Lesung mit einem der Künstler ansehen. Und morgen und übermorgen die nächsten.

Er war davon überzeugt, das diese Idee krank war. Drei mal das gleiche Programm hintereinander zu sehen. Aber er liebte verrückte Ideen. Und er war froh, das Sie ihm beiseite stand und er nicht alleine diesen Tripp machen musste.

Nachdem das Eis gebrochen war, und die erste gemeinsame Zigarette geraucht war, schlenderten sie zum Taxistand. Dort standen 3 Dieselfahrzeuge und warteten nur darauf bewegt zu werden. Denn im Moment dienten Sie den Fahrern nur als Standheizung. Wenn man zum ersten Mal in einer Stadt ist, dann ist es wichtig, das richtige Taxi zu erwischen. Aber das Glück sollte Ihnen bei der Wahl hold sein. Ein sehr netter Fahrer führ sie erst zur Sparkasse und dann in den Wald.

Denn die Pension, die sie gebucht hatte, lag ungelogen mitten im Wald. Als sie auf den Hof fuhren, wurden sie von einem Trecker begrüßt. Hier mussten sie richtig sein. Und das waren sie auch. Das Zimmer in das sie sich eingemietet hatten, war im Stil eines alten Bauernhause eingerichtet. Die Dielenbohlen knarrten und der Raum strahlte eine Gemütlichkeit aus, wie man sie nur in Norddeutschen Bauerhöfen kennt. Alt aber bequem. Und es war ein Raucherzimmer, so das man nicht in die kalte diesige Nacht hinnaus musste, wenn der Nikotinspiegel auf ein bedrohliches Mass fiel.

Nach dem sich die beiden gut eine Stunde eingelebt hatten, verließen sie Ihr Schlafgemach um die Örtlichkeit der heutigen Veranstaltung aufzusuchen und um einen geeigneten Ort für die Nahrungsaufnahme zu suchen. Der Taxifahrer hatte Ihnen den Tipp gegeben, das gleich neben dem Veranstaltungsort das Restaurant Döner 2000 sei und das man dort sehr gut speisen könne. Als die beiden die Karte studierten, waren sie positiv überrascht von den Preisen. Diese Stadt scheint eine günstige zu sein. Und die Portionen die beide nach der lange Anreise förmlich verschlangen war auch nicht von schlechten Eltern.

Auch das Zwischenmenschliche zwischen den beiden Protagonisten passte wie Arsch auf Eimer. Noch nie hat er sich im Gespräch mit einer Frau so schnell so vertraut und akzeptiert gefühlt. Sie war eine tolle Person. Eine Person die selbst eine lange Geschichte hinter sich hatte. Er würde 3 tolle und Verrückte Tage werden, soviel stand fest.

Fortsetzung folgt…