Wochenrückblick 43/10

Westernhagen, J.B.O. und die Arschkrampen. Das waren die positiven Erlebnisse dieser Woche. Aber es gab auch schlechte, denn meine Firma hat sich entschieden mich nach der Probezeit nicht mehr zu beschäftigen.

Die Konzertberichte folgen in den nächsten Tage. Zur Kündigung werde ich aber auch nichts weiter sagen, ich bin aber optimistisch, das ich nicht lange arbeitslos sein werde.

Das Werder im DFB Pokal unglücklich ausgeschieden ist und auch gestern sehr blöd gegen Nürnberg verloren hat hat die Woche aber nicht unbedingt besser gemacht.

Naja nun beginnt also mal wieder das bewerben. 

Montage sind cool

Immer wenn ich montags ins Büro gehe, antworten die meißten meiner Kollegen auf die Frage nach dem Befinden mit: „Es ist Montag, wie soll es einem da gehen?“

Bin ich denn der einzige der den Dienstag viel schlimmer findet? Montags hat man ein schönes Wochenende hinter sich und arbeitet sich langsam wieder in den Alltag ein. Am Dienstag ist man dort angekommen und man weiß das es noch 4 Tage bis zum nächsten Wochenende sind.

Erschwerend hinzu kommt, das Montags immer eine Spätschicht ist und Dienstags immer mit einer Frühschicht startet. Naja und wenn sich der Stammchat immer montags abends trifft, dann ahnt man schon das es eine kurze Nacht wird.

Also Dienstag verpiss dich aus meinem Leben, wenn es nach mir geht kann die Woche nur aus Montagen bestehen.

Oder anders gesagt: Fuck, es ist Dienstag, ich hab zu wenig gepennt und noch weniger Motivation.

So noch 2 Tage

Und dann ist erstmal Urlaub angesagt. Wenn auch nur für 4 Tage, aber ich rede mir jetzt mal ein, das ich das verdient habe.

Und es gibt so viele Möglichkeiten es zu nutzen: Viertelfest, Sail und natürlich auch wieder der VfB Oldenburg. Oder gehe ich doch zur Firmenparty? Ach nee Kollegen trifft man ja nicht im Urlaub 😉 

Achja und es ist ja auch Stadtfest in Oldenburg. 

Definitiv

Mein Kollege neben mir hat mir gerade mitgeteilt, das er ein neues Lieblingswort hat: definitiv. Er behauptet das dieses Wort aussagt, das es keine andere Möglichkeit gibt. Es soll also seine Aussage verstärken.

Kaum hat er das erwähnt kam ein Kunde rein. Und er erwähnte dieses Wort insgesamt viermal.
Ich glaube wirklich, das definitiv „definitiv“ sein Lieblingswort ist.

Merkt man eigentlich das ich heute Nacht Langeweile habe?