Der Geist von Weihnachten.

So langsam mache ich mir Sorgen um mich. Normalerweise bin ich ja eher der Weihnachtsmuffel. Aber dieses Jahr ist so einiges anders.

Am heiligen Abend vormittags hatte ich plötzlich diese kleine Metaldose in der Hand, die ich im Sommer für eine Freundin besorgt hatte mit der ich den Führerschein gemacht habe. Doch wie es so ist im Leben: Kurze Zeit später schlief der Kontakt ein.

Und nun lag die Dose bei mir in der Hand und da Weihnachten vor der Tür stand habe ich es eingepackt und bin dann ins Auto. Unterwegs fiel mir ein, das ich auch andere Freunde habe, denen ich eine Freude machen sollte. Und so habe ich einen Stop beim Lebensmitteldealer gemacht und dort spontan 4 Pakungen Tee gekauft. Das ich für Kati dann auch noch etwas gefunden habe brauche ich wohl auch nicht zu erwähnen.

Jedenfalls hat es mir Spaß gemacht die anderen zu überraschen. Verdammt das muss der Geist der Weihnacht sein, der in mich gefahren ist.

Ich geh nun erstmal los und such nen guten Exorzisten.

Gilmore Girls

Kennst Du die Serie?

Nein. Muss ich?

Ja!

So oder so ungefähr muss sich der Dialog abgespielt haben. Zeitgleich wedelte Ulli mit der Verpackung der ersten Staffel „Gilmore Girls“ vor meiner Nase.

Mein Hirn warnte mich noch, in dem es mich darauf hinwies, dass die Verpackung mich gar  nicht anspricht, sondern eher an „Sex and the City“ erinnert.

Aber irgendwie konnte ich mich nicht wehren. Und auch wenn Ulli nach 4 Folgen zugab, dass es eigentlich eine Tussi-Serie ist, muss ich gestehen, dass mir diese Serie gefallen hat.

Aber warum erwähne ich dieses in meinem Blog? Nun vielleicht nur deswegen weil Ulli es in Ihrem auch tut. Und damit Willkommen in meinem Blogroll.

 

Start 2010

Zunächst einmal an alle Leser und Freunde, das obligatorische: „Frohes Neues“. Die Partynacht des Jahres ist vorbei und es war mal wieder besonders schön.

Und es gibt auch einen kleinen Vorsatz den ich mir für das aktuelle Jahr vorgenommen habe. Damit es auf dieser Seite wieder einiges zu lesen gibt, habe ich mir überlegt, das ich dieses Jahr mindestens alle 3 Tage einen aktuellen Eintrag in dieses Blog schreiben will. Mal sehen wie lange der Vorsatz anhält.

Ach ja und einen kleinen Gefallen habe ich noch an meine lieben Mitzivilisationsteilnehmer. Bitte fragt mich die nächsten Tage nicht ob ich gut reingeruscht bin, denn ich habe mich eben vor der Haustür auf die Fresse gelegt. Hand und Knie tuen etwas weh, deswegen könnte es sein, das ich auf diese Frage etwas allergisch reagiere.

Und eben aus dem Grund, weil die Hand weh tut, werde ich meinen Vorsatz nur mit diesem kurzen Eintrag beginnen. Man möge es mir verzeihen. Aber spätestens am 4. Januar geht es hier weiter… oder irgendwann später mit dem Eintrag, das ich diesen Vorsatz gebrochen habe.

Den Hals nicht vollbekommen

Und mal wieder plündere ich mein ICQ-Log für ein bißchen Kontent:

xxx:
soooo also dir erzähl ich es auch mal…ich bin in der 4 SSW
[…]
xxx:
Ich freu mich so so so, hoffentlich wirds ein Mädchen!
Matti:
Ich drück Dir die Daumen… aber auch aus Jungs kann was anständiges werden… schau Dir deinen Kerl oder mich an *g*
xxx:
Na gut da haste Recht, am tollsten wäre natürlich wenns Zwillinge werden. Das würde mir gefallen.

Aber trotzdem alles gute. Und bei Gelegenheit schicke ich ein Glas saure Gurken vorbei.

Freunde

Ich stecke gerade in einem Zwiespalt. Ich habe eben nach über 3 Stunden meine beiden Handys aus der Tasche gezogen und gesehen, das ich auf dem einen einen Anruf hatte und auf dem anderen 2 SMS. Die Inhalte der beiden SMS haben mich im ersten Moment schmunzeln lassen.

hey 😉

und gut 40 Minuten später kam dann ein

*Sorgen mach*

Als ich dann noch gesehen habe, das ich auf dem anderen Handy einen Anruf vom gleichen Absender hatte, blieb mir das Schmunzeln im Hals stecken. Denn da scheint es einen Menschen zu geben, der sich wirklich Sorgen um mich macht. Ein sehr komisches Gefühl, das ich leider viel zu selten zu spühren bekomme.

Natürlich habe ich Freunde. Doch bei den meißten ist es eher so, das man sich ein paar Tage oder Wochen nicht hört, bis dann einer von uns auf die Idee kommt sich mal wieder zu melden. Oder es gibt die Sorte Menschen die man eh fast täglich liest und dann auch mal ein paar Tage nicht wahrgenommen werden.

Dann gibt es noch Menschen die mich sogar anrufen, wenn ich einen Chat wortlos oder mit einem virtuellen Tür knallen verlasse.

Doch zwei SMS und einen Anruf, nur weil ich mich spontan auf den Weg nach Celle gemacht habe, nett nach einer Pennmöglichkeit gefragt habe, eine Absage bekommen habe und dann aber trotzdem sich gemeldet wird ob alles gut ist, habe ich bisher nicht gehabt. Tja und ich weiß nun nicht soll ich mich über die gescheiterte Kontaktaufnahme freuen? Oder sollte ich ein schlechtes Gewissen haben, weil sich jemand zu unrecht um micht sorgt?

Silvesterparty 2008/2009: Ich habe es kommen sehen.

Ja wirklich. Auf der Party auf der ich war rempelte mich Chrischie an und dann habe ich den Sekt der sich in meinem Glas befunden hat auf mein Auge zukommen sehen. Nun weiß ich, das Sekt in den Augen auch arg brennen kann.

Zu Silvester ist Bleigießen ja auch eine Tradition und den meißten Spaß hat man am deuten der Blei-Köddel. Und ich frage mich nun, welche Bedeutung es hat, wenn man Sekt im Auge hat? Selbst das große Orakel von Google kann mir diese Frage nicht beantworten.

Was wir auch haben kommen sehen, ist das Bastian, der kleine Sohn der Gastgeberin es eben nicht bis Mitternacht aushält. Gegen 22:00 Uhr haben wir versucht Ihn zu überreden, das er sich doch ein paar Minuten hinlegen soll. Aber der gute Rat von Mama wird ja nunmal nicht angenommen, die Erwachsenen haben zwar meißtens Recht, aber man muss ja auch seine eigenen Erfahrungen sammeln. Tja er hat sich dann gequält und sich um 23:45 vor den Fernseher gesezt. Wir Erwachsenen waren zu der Zeit im PC Zimmer und haben dort „Dinner for Bort“ und „Dinner for Otti“ gesehen. Als wir dann um 23:55 Uhr wieder das Wohnzimmer betreten haben, bot sich uns folgendes Bild:

dsc01398

Wir haben Ihn dann natürlich geweckt damit er sich die Knallerei ansehen kann. An dieser Stelle möchte ich mich nochmal bei Natascha, der Gastgeberin bedanken für die nette Party und auch das sehr tolle Essen.

Achja das erste Fazit für 2009 habe ich auch schon gezogen: 2009 hat genau so schweinekalt angefangen wie 2008 aufgehört hat.