Wochenrückblick 43/10

Westernhagen, J.B.O. und die Arschkrampen. Das waren die positiven Erlebnisse dieser Woche. Aber es gab auch schlechte, denn meine Firma hat sich entschieden mich nach der Probezeit nicht mehr zu beschäftigen.

Die Konzertberichte folgen in den nächsten Tage. Zur Kündigung werde ich aber auch nichts weiter sagen, ich bin aber optimistisch, das ich nicht lange arbeitslos sein werde.

Das Werder im DFB Pokal unglücklich ausgeschieden ist und auch gestern sehr blöd gegen Nürnberg verloren hat hat die Woche aber nicht unbedingt besser gemacht.

Naja nun beginnt also mal wieder das bewerben. 

Kein Wochenendrückblick

Dieses Wochenende wird es keinen Rückblick geben. Was primär daran liegt, das ich mal wieder krank geschrieben bin. Ich hatte mir am Dienstag wohl „verlegen“ so das meine Schulter weh tat. Und am Freitag konnte ich mich gar nicht mehr bewegen. Heute geht es schon wieder egwas besser, aber noch ist Schonung angesagt. Und deswegen wird es ein ruhiges Wochenende. Vielleicht nutze ich das Wochenende auch um mir Gedanken um mein anderes Blog zu machen.

Wochenendrückblick 34/10

Das hinter mir liegende Wochenende stand ganz im Zeichen des Fussballs, wie man Hier sehr gut nachlesen kann.

Zum Spiel des VfB Oldenburg möchte ich auch an dieser Stelle kein Wort verlieren.

So und nächsten Sonntag ist fussballfrei, dann geht’s zur IFA nach Berlin.

Lenamania

Die Medien berichten nur noch über ein Thema. Lovely Lena gewinnt den Eurovisionsongcontest in Oslo.

Und auch ich bin am Wochenende der Lenamania verfallen. Nachdem ich am Samstag noch arbeiten musste und dann das Finale der Oberliga Niedersachsen West via Liveticker verfolgt habe, ging es dann in Richtung Rastede wo ich mit meinem Bruder das Finale des ESC gesehen habe.

Wir bewerteten alle Songs und warteten auf den Auftritt des deutschen Beitrages. Gegen 22:45 war es dann auch soweit. Mein Bruder meinte direkt nach dem Auftritt, das es sich schief angehört hätte. Ich sah das anders. Nach der 40ten Wiederholung am Sonntag waren wir uns dann einig: Lena hat die perfekte Show abgeliefert nur eine Ihrer Backgroundsängerinnen war minimal neben dem richtigen Ton.

Für die Abstimmung hatten wir uns dann einen Kiba gemixt und wollten immer wenn wir 12 Punkte erhalten haben einen Schluck davon trinken. Da es zunächst sehr schleppend begann, tranken wir den ersten Schluck als Lena in Führung ging. Doch dann plötzlich merkten wir, da geht was und die Sensation lag in der Luft.

Für uns war Lena die Beste, da waren wir uns bei der Bewertung der Teilnehmer einig, aber wir waren uns genauso sicher, das wir beide die “nationale” Brille aufhatten.

Nach der Halbzeit der 39 Stimmberechtigten Nationen war der Sieg zum greifen nah. Doch auch bei uns wollte nur eine vorsichtige Euphorie aufkommen. Irgendwann fing ich an zu rechnen und schrie: “Wenn mich nicht alles tãuscht, dann haben wir es.”

Mein Bruder brauchte noch 2 Punktvergaben um nachzurechnen doch in dem Moment sagte Peter Urban auch, das wir uneinholbar führen.

Es stand also fest: Lena hat es tatsächlich geschafft den ESC zu gewinnen und für meinen Bruder und mich begann ein bizarrer Sonntag.

Zunächst überlegten wir zum Empfang nach Hannover zu fahren, wovon wir aber wegen der schlechten Wetteraussichten später Abstand genommen haben.

Stattdessen machten wir uns einen Lena-Web2.0-Sonntag, schauten alle Sondersendungen und twitterten und Facebookten den ganzen Tag.

Von dieser Aktion berichte ich später. An dieser Stelle erstmal nur “Herzlichen Glückwunsch an Lena, Stefan und den beiden Komponisten”

Wochenrückblick (KW19/2010)

So eine weitere Woche neigt sich dem Ende zu und damit wird es wieder Zeit für einen Wochenrückblick. Obwohl, wenn ich ehrlich bin möchte ich die vergangene Woche am liebsten streichen.

Es war zwar eine sehr kurze Arbeitswoche, aber dafür war das Wochenende aus fussballtechnischer Sicht ein Graus. Ich dachte schlimmer als das 0:4 kann es nicht kommen. Aber ich war heute beim VfB Oldenburg in Emden. Einen kleinen Spielbericht werde ich gleich wohl noch schreiben.

Ansonsten ist diese Woche nicht wirklich viel passiert. Aber ich wollte jede Woche ein paar Zeilen schreiben und das werde ich auch in Zukunft machen.