Ich bin ein Star…

Bei den letzten Staffeln war ich immer mit Feuereifer dabei, doch in diesem Jahr ist irgendwie alles anders. Ich schaue heute zum zweiten Mal eine ganze Folge. Und nicht wie sonst immer alle.

Ich kann Euch noch nicht einmal sagen, warum das so ist. Vielleicht sind wir wirklich bei den Z-Promis angekommen. Ich kannte vor dem Einzug 2 „Promis“ und von 2 anderen hatte ich gehört.

Bisher war mir dass sogar egal, wie bekannt die Promis waren, aber in diesem Jahr passt das Umfeld auch nicht.

Wurde bisher immer auf der Arbeit über die Sendung gesprochen, aber dieses Jahr ist irgendwie alles anders.

Vieleicht sollte RTL überlegen der Sendung mal ein Jahr Pause zu gönnen. Ich bin jedenfalls raus.

1:0 für Radio Bremen 

Ein aus Waldenburg stammender Facebook – Nutzer ist wegen hetzender Postings zu einer Freiheitsstrafe verurteilt worden . Und natürlich berichtet auch Radio Bremen darüber:

Natürlich gibt es einige User , die mir diesem Urteil nicht einverstanden sind:

Doch das Social Media Team hat auch hier die passende Antwort:

Und damit steht es wohl 1:0 für die öffentliche rechtliche Anstalt. 

Verafake

Früher wurden Menschen mit Missbildungen oder Menschen aus fremden Kulturen als Attraktionen auf Jahrmärkten vorgeführt. Diese Zeiten sind zum Glück vorbei.

Aber das Vorführen geht weiter, auch wenn man heute nicht mehr in aufgebaute Zelte gegen muss. Denn heute ist vieles einfacher. Man benimmt diese Menschen im eigenen Wohnzimmer vorgeführt.

Zum Beispiel bei „Schwiegertochter gesucht“ auf RTL.

Denn dem Team der Sendung „Neo Magazin Royal“ ist es gelungen einen Schauspieler in die Sendung einzuschleusen. Und somit konnte jeder Zuschauer einen Einblick in die Rekrutierung und die Produktion dieser Sendung bekommen.

Erschreckend wie in dieser Sendung mit Menschen umgegangen wird. Alkoholkonsum wird ignoriert und es werden Texte vorgelegt die diese Menschen dumm dastehen lassen. Und wahrscheinlich merken diese Menschen nicht, dass sie ausgenutzt werden.

Die Menschen damals auf den Jahrmärkten bekamen wenigstens was zu Essen und eine Unterkunft bekommen, aber die Menschen die in dieser Sendung vorgeführt werden, sollen zumindest laut dem Böhmermann Bericht nur 150 Euro für bis zu 30 Drehtage bekommen haben.

RTL hat in einer ersten Tweet angekündigt, dass man mit der Produktionsfirma reden wird.

Und natürlich wird RTL alles auf die Produktionsfirma schieben, denn man kann ja nicht ahnen, dass bei geringem Budget und beim Betrachten einer Sendung auf die Idee kommen, dass hier Menschen vorgeführt werden.
Genau so unwahrscheinlich ist es, dass bei der ganzen Umweltdiskusion ein Autohersteller auf die Idee kommt Abgaswerte per Software zu manipulieren.

Ich glaube nicht, dass diese Sendung eine Zukunft hat. Und falls ich mich irre, dann werde ich diese Sendung in Zukunft ignorieren, obwohl ich das schon vor der Aufdeckung Böhmermanns getan habe.

Eine andere große Persönlichkeit der deutschen Medienkritik Oliver Kalkofe wurde öfter gefragt warum er in seiner Mattscheibe sich nicht mal solche Sendungen vornimmt. In einem Audiokomentar seiner DVDs sagte er mal, dass er nur Leute vorführt die wissen worauf sie sich einlassen. Das sollten sich auch mal die Verantwortlichen solcher TV Sendungen vornehmen.

Der Abschied Von Wetten dass…?

Gestern Abend lief die letzte Ausgabe von Wetten dass…? Und da ich mit dieser Sendung groß geworden bin, habe ich mich entschlossen auch die letzte Sendung zu sehen. Ich hätte es lassen sollen, den in meinen Augen wurde diese Sendung nicht würdig beerdigt.

Für mich war Wetten dass immer die große Samstag Abend Show, die auch von Ihrer Spontanität lebte. Und genau das ist das Problem:Denn Markus Lanz ist nicht spontan. Auf Anspielungen seiner Gäste reagiert er gar nicht und nimmt so der Sendung seine Spritzigkeit. Das zeigte sich gestern Abend schon gleich zu Beginn. Olli Dietrich fragte gleich zu Beginn ob es das schon einmal gegeben hatte, das Wetten das…? mit einem Musik-Akt beginnt. Lanz informierte Dietrich, das dieses schon häufiger passiert sei, aber der Gottschalk hätten estimmt die Gegenfrage gestellt, wann Dietrich, das letzte Mal die Sendung gesehen hat.

Dieses ist nur ein Beispiel dafür, das Lanz sich einfach zu Ernst nimmt. ES hätte der letzten Sendung gutgetan, wenn ab und zu etwas Selbstironie dabei gewesen wäre. Aber Lanz scheint für so etwas nicht geeignet zu sein. Und So dachte ich bei jeder Rückblenden: „Ja das war mein Wetten dass…?, aber das ist lange her.

Die Wettideen haben diese Sendung ausgemacht. Schon Frank EIstner wusste das Publikum Zu sensibilieren, Wenn es an die Wetten ging, Gerade bei „Kopfwetten“Wurde immer drauf geachtet , das Stille in der Halle herrscht. Aber auch das gelang dem Lanz nicht. Wotan Wilke Möhring alberte in der Wett-Deko rum und lies es So an Respekt gegenüber dem Kandidaten mangeln.

Über das Interview mit Samuel Koch möchte ich mich an dieser Stelle nicht äussern, denn dieses Interview war Sicher nicht Ieicht zu führen, aber auch hier zeigte sich das Markus Lanzsein Ding durchzieht ohne auf die Anspielungen von Koch einzugehen. Kurz gesagt es war grausam.

Und So wurde am Samstag ein Teil meiner Jugend beerdigt. Es war Keine schöne Trauerfeier.Mich erinnerte das ganze eher an einen Tag im Sanatorium, Wo man der lieben alten humorvollen Dame beim Ableben Zusehen musste.Die leider aufgrund von Demenz Ihren Humor verloren hat.

Das man dann Zum Abschied der Sendung den Versuch gestartet hat das Ende der Sendung und das Ende von Unheilig Zu verknüpfen machte den Abschied nicht erträglicher. Im Gegenteil. Man war froh das es vorbei war. Kein Unheilig mehr. Kein Markus Lanz, aber leider auch Keine liebe 0mA names Wetten, dass…?

Jahresendabrechnung 2012 – Teil 1 – Die Medien

2012 war für mich ein sehr Medienintensives Jahr. Und ich war irgendwie in fast allen Medien vorhanden. Print, Internet und Radio. Nur an meiner TV Kariere konnte ich im vergangenen Jahr nicht arbeiten.

Schon im Januar erschien ein Artikel in der Nordwestzeitung. Da ich und mein Bruder es uns nicht haben nehmen lassen radio ffn zum 25. Geburtstag zu gratulieren. Im Nachhinein betrachtet hätte ich nicht gedacht, wie vielen Menschen dieser Artikel aufgefallen ist. Wer den Artikel damals nicht gelesen hat, kann dieses aber hier nachholen.

Im Februar hatte ich dann das Vergnügen, das mein Hinweis auf eine TV-Panne von SKY-Zapping entdeckt wurde und ich eine Sky-Tasse bekommen habe.

Im März habe ich dann meinen 250. Eintrag in diesem Blog geschrieben.

Im Juni wählte dann das ZDF meinen Tweet als Überschrift für den Onlineartikel über das Finale der Euro2012. Das ist schon etwas besonderes gewesen.

Als ich dann meine Jugend im Oktober feiern konnte, weil ich mir wieder ein YPS-Heft gekauft habe, war das Jahr dann fast schon perfekt.

Natürlich gab es auch wieder viele Anrufe bei der LateLine. Speziell bei Jens Uwe Krause, bin ich schon sowas wie ein Stammanrufer. Aber auch der November hatte einiges zu bieten, denn ich war bei der LateLine-TV-Weltuntergangstour in Bremen zu Gast. Darüber gibt es (noch) keinen Blogartikel, aber immerhin ein tolles Foto.

LateLine

Jahresendabrechnnung

Ja so langsam neigt sich auch das Weltuntergangsjahr 2012 zu Ende und wie jede gute Webseite verabschiedet man sich von Freunden, Lesern und (hüstel) Kunden. Aber irgendwie kribbelt es mir in den Fingern noch einen Rückblick auf das Jahr 2012 zu werfen. Denn es hatte ja durchaus einige Highlights. Die hier noch nicht alle im Blog aufgetaucht sind. Ich schau mal wie die Zeit reicht.

Aber wenn ich keine Zeit finde, dann gebe ich wenigstens den Hinweis auf den TV-Jahresrückblick 2012. Denn Oliver Kalkofe wird heute abend um 20:00 auf Tele 5 zurück schauen, auf das, was im letzten Jahr so richtig scheiße am deutschen Fernsehn war.

Ich wünsche schonmal jetzt viel Spaß dabei.

Offener Brief an das ZDF wegen der Eröffnungszeremonie / London 2012

Liebes ZDF,

ich habe soeben Eure Übertragung der Eröffnungszeremonie zur Feier der XXX. Olympischen Spiele nach neuer Zeitrechnung gesehen. Die Zeremonie selbst, hat mir sehr gut gefallen. Es war wirklich eine beeindruckende Show, die dort in London gezeigt wurde.

Um so mehr tut es weh, was Ihr aus der Show gemacht habt. Natürlich habt Ihr keinen Einfluss auf die Bilder der Weltregie, aber bei dem was in Eurem Verantwortungsbereich liegt, habt Ihr leider alles falsch gemacht, was man falsch machen kann.

Fangen wir erstmal mit Eurem Angebot an. Vor einigen Jahren habt Ihr den digitalen TV Empfang gepuscht ohne Ende, denn angeblich soll dort alles Besser sein, als beim Analogen TV. „Nun gibt es auf jedem Transponder mehr Kapazitäten, so das viel mehr ausgestrahlt werden kann.“ , so waren Eure Worte damals. Ich frage mich nur, warum Ihr diese Technik nicht vollständig nutzt. Es wäre doch ein leichtes gewesen, eine Tonspur anzubieten, die den Originalton überträgt, ohne den Kommentator.

Damit wären wir auch schon bei dem größten Kritikpunkt, welcher auf den Namen „Wolf Dieter Poschmann“ hört. Sein sportliches Wissen möchte ich gar nicht anzweifeln, aber um ein kulturelles Großereignis zu kommentieren, reicht seine sportliche Erfahrung nicht aus, wie er uns heute eindeutig bewiesen hat.

Über den Versprecher schon vor der Show, als „Poschi“ aus den 30. Spielen, die 20. machte kann man übersehen, denn sowas kann passieren. Was aber ein absolutes NoGo ist, das er noch während der olympischen Hymne den Zuschauern erklären wollte, wer diese Hymne komponiert hat. Das macht man einfach nicht.

Auch sonst waren die Kommentare eher nervig als hilfreich. Besonders weil es aufgrund der Gäste beim Einmarsch der Nationen nur noch um Schwimmen und Rudern ging.

Ich wünsche mir von einem Kommentator, das er mich mit interessantem Wissen versorgt, aber mich interessiert es bei einem solchen Ereignis nicht, wie sich „Karl Arsch“ fühlt, der zum ersten Mal im Stadion dabei ist. Das kann man gerne im Anschluss bei einer Analyse machen, aber bei einem Live-Kommentar ist das überflüssig.

Was mir gut gefallen hat, was die Idee die englischen Texte teilweise per Untertitel einzublenden, was bei dem Erzähler der Indsutrialisierungsgeschichte gut gefallen hat, aber beim olympischen Eid, wohl so in die Hose gegangen ist, dass der Herr Dolmatcher wieder eingreifen musste. Obwohl die Texte des Eides bekannt sind.

Und das waren nur die wichtigsten Kritikpunkte, die ich heute habe. Bitte lasst Euch für die Abschlussfeier was einfallen. Und leitet diesen Brief bitte an die ARD weiter, die hätten es wahrscheinlich genau so deletantisch hinbekommen, wie Ihr.

Warum muss in Deutschland eigentlich alles kaputt kommentiert werden?

fragt: Euer Matti

Gute oder schlechte Nachricht?

Die Fussball Europameisterschaft ist seit einigen Wochen vorbei und schon jetzt steht fest, das nächstes Mal alles anders wird. Denn Waldis Club wird es nicht mehr geben, berichtet Spiegel Online. Ist das nun eine gute oder eine schlechte Nachricht? Nun ich würde sagen beides. Kommentierender Talk nach einem Spiel kann interessant sein. Ich gebe zu, dass ich auch gerne Lanz gesehen habe. Aber das in jeder Show der unlustige Matze Knoop zu Gast war hat mich doch mehr als genervt. Waldi, ich werde Dich vermissen. Matze Knoop Dich nicht.

Gilmore Girls

Kennst Du die Serie?

Nein. Muss ich?

Ja!

So oder so ungefähr muss sich der Dialog abgespielt haben. Zeitgleich wedelte Ulli mit der Verpackung der ersten Staffel „Gilmore Girls“ vor meiner Nase.

Mein Hirn warnte mich noch, in dem es mich darauf hinwies, dass die Verpackung mich gar  nicht anspricht, sondern eher an „Sex and the City“ erinnert.

Aber irgendwie konnte ich mich nicht wehren. Und auch wenn Ulli nach 4 Folgen zugab, dass es eigentlich eine Tussi-Serie ist, muss ich gestehen, dass mir diese Serie gefallen hat.

Aber warum erwähne ich dieses in meinem Blog? Nun vielleicht nur deswegen weil Ulli es in Ihrem auch tut. Und damit Willkommen in meinem Blogroll.