Erstauflage, Signiert und ohne Widmung.

Das ich seit einigen Tagen meine Leselust wieder gefunden habe, darüber habe ich ja schon berichtet. Und seit Dienstag bin ich nun auch stolzer Besitzer einer Erstauflage, mit Autogramm des Autors und das auch noch ohne Widmung. Vielleicht ist das meine Altersvorsorge.

Autogramm von Bela B.
Autogramm Bela B.

Altersvorsorge ist in diesem Zusammenhang auch ein gutes Stichwort, denn dieses war neben dem DDR Unrechtsregiem (speziell im Sport) eines der Themen von Markus Lanz. Nun kann man davon ausgehen, dass ich nicht wegen dieser beiden Themen die Sendung gesehen hätte, aber es war auch Bela B. zu Gast. Und da Anna einer der größten Fans der besten Band der Welt ist, haben wir uns entschlossen uns gemeinsam auf den Weg zu machen.

Leider waren wir aufgrund eines Stau in Bremen nicht rechtzeitig im Sutdio, so das nur die billigen Plätze für uns über blieben.

Studio Markus Lanz mit Anna und Matti markiert

Aber trotz der „billigen“ Plätze war es ein schöner Abend. Anna hat sogar ein Foto mit Bela. Und ich freue mich, dass ich nun das Buch mit einem original Autogramm habe. Auch wenn die Reaktion auf Twitter und bei Facebook eher neidischer Natur waren.

Ralf Ruthe live – 6. 12.2014 PFL Oldenburg

Wenn ein Autor eine Lesetour durchführt, dann ist das Erstmal nichts ungewöhnliches. Wenn dieser Autor jedoch für seine Cartoons bekannt ist, dann wird es spannend. ,,Was macht der denn? Zeichnen auf der Bühne? Oder liest er seine Comics vor?“ Diese oder ähnliche Fragen wurden mir in Vorfeld gestellt,als ich sagte, dass ich zu Ralph Ruthe gehe. Da ich den Ruthe schon letztes Jahr in München live gesehen hatte, wusste ich was mich erwartet.

Enttäuscht wurde ich nicht, denn auch das neue Programm von Ihm War eine tolle Show. Ruthe gelingt es durch Erzählungen, Gesang und Mimik seine Gags vorzubereiten, die er dann auf der Leinwand präsentiert.

Auch die Hardcore-Fans Kochen an diesem Abend auf Ihre kosten, denn er zeigte im Zeiten Teil der Show auch bisher unveröffentlichte Videos. Also Videos, die er weder bei Facebook noch auf seinem YouTube-Channel gepostet hat.

Alles in allem bot Ruthe ein abwechslungsreiches Programm. Und auch das Publikum Wurde zur Mitarbeit angehalten und durfte in der Pause einen Text zu einem Cartoon „erfinden“

Auf der Bühne Wurde nicht livegezeichnet, aber im Anschluss an die Show Konnte sich jeder eine Zeichnung Von Ihm anfertigen lassen. Und auch wenn man bis 0:45 Uhr Warten musste, Wenn man hinten in der Schlaufe stand,So hat sich dieses anstellen gelohnt.

image

Danke Ralph Ruthe für diesen tollen Abend.

13.07.2012 – Dangast – Sonnendeck – Die drei ??? Rocky Beach Party. Teil 1

Am vergangenen Freitag wurde das Sonnendeck in Dangast kurzfristig nach Kalifornien verlegt. Oliver Rohrbeck und sein Lauscherlounge Label hatten zur Rocky Beach Party geladen. Rocky Beach? Das ist doch…? Genau, das ist die Heimatstadt der drei ???.

Doch was hat man sich unter einer Rocky Beach Party vorzustellen? Ich und meine Begleiter hatten keine Ahnung. Aber da wir als Kinder mit den drei ??? groß geworden sind, war uns klar, das wir da hin fahren wollen. Schließlich hören wir auch heute noch jeden Abend Hörspiele zum Einschlafen.

Also fuhren wir zum Sonnendeck. Eine wirklich schöne kleine Strandbar am Ufer des Jadebusens.

Leider herrschte Niedrigwasser zu Beginn der Veranstaltung, aber zum Höhepunkt stieg das Wasser an, so das eine wirklich maritime Stimmung aufkam. Auch das Wetter spielte mit. Der Regen stoppte kurz vor Beginn der Veranstaltung und setzte auch erst nach deren Ende wieder ein.

Oliver Rohrbeck, seit über 30 Jahren die Stimme von Justus Jonas, erzählte zu Beginn ein paar Anekdoten von den Produktionen.

Danach wurde gemeinsam die Folge 3 der Hörspielserie gehört. Der Karpartenhund wurde bei einer Abstimmung der Fans gewählt. Das gemeinsame Hören hat mich etwas an den Gernsehclub in Berlin erinnert, nur mit dem Unterschied, das hier halt gehört und nicht geschaut wird.

Anschließend suchte Oliver Rohrbeck 4 Menschen aus dem Publikum, die Ihn im letzten Teil des Abends bei einem Mini-Live-Hörspiel unterstützen sollten. Ausgewählt wurde unter anderem auch eine meiner Begleitdamen des heutigen Abends, aber das war auch kein Wunder, bei diesen Fingernäglen.

Und das war bei weitem noch das harmloseste Beispiel für „Ich muss zeigen, was für ein krasser Fan ich bin“.

Danach wurde dann eine Pause eingelegt in der ich einen leckeren Flammkuchen genoss und Ulli etwas auf der Bühne beobachtete, wie Sie Ihr Manuskript las.

Auch dieser Artikel macht nun erstmal eine Pause. Teil 2 folgt bald.

Der Lanz Tag

Wer mag wohl bekannter sein? Der Lanz Bulldog oder Markus Lanz? Ehrlich gesagt habe ich keine Ahnung. Aber dennoch ernenne ich den heutigen Tag zum Lanz-Tag. Denn ich werde heute nachmittag der TV Produktion einer Sendung von Markus Lanz beiwohnen.

Zu Gast sind heute abend unter anderem Oliver Kalkofe und Achim Mentzel. Und da im Moment ja so ein großer Hype um den Spruch „Nichts reimt sich auf Uschi“ gemacht wird, trage ich natürlich dieses Shirt.

Deswegen wird heute bei Twitter und Facebook viel über diese Sendung berichtet werden.

J.B.O. – 27.10.2010 – Bremen – Halle 7

Es sollte eine grosse Rockparty werden, neben Balboa Inn, Eat the gun und J.B.O. sollten auch Gotthard die Halle7 rocken. Doch leider verstab der Sänger Steve Lee am 5. Oktober bei einem Verkehrsunfall. Viele Gerüchte wurden gestreut. Das Konzert sollte abgesagt werden. Andere Quellen berichteten davon das es eine Ersatzband geben soll.

Letztendlich wurden 2 weitere Bands präsentiert. Bonfire und Axxis ergänzten das Line Up.

Leider war die Zuschauerresonanz auf dieses Line Up eher bescheiden und die Festhalle war sehr leer. Ob das an dem Infomationschaos im Vorfeld lag oder an der Tatsache, das es ein Festival mitten in der Woche war und gleichzeitig das größe Volksfest, der Freimarkt stattfand lässt sich mit Sicherheit nicht sagen.

Beruflich bedingt habe ich auch nur den Gig von J.B.O. gesehen, so dass ich über die anderen Bands nichts berichten kann. Denn als ich in die Halle kam spielten Axxis bereits die letzten beiden Songs. Und ich war leider damit beschäftigt meine Jacke zur Garderobe zu bringen und mich über den Zustand der Raucherecke zu informieren. 

Nach einer kurzen Umbaupause kam dann Roland Kanwicher, Moderator von Bremen Vier auf die Bühne und kündigte die Franken an.

Mit dem Titelsong des aktuellen Albums „I don’t like Metal“ began das Konzert. 

J.B.O. Bremen Halle7

Es folgte eine bunte Mischung aus neuen (Gehn mer halt zu Slayer, Dio in Rio), verbotenen (Rammstein Reaggie, Danke) und natürlich den Klassikern (Bolle, Ein bisschen Frieden, Verteidiger des Blödsinns, Ich liebe Dir).

Leider wirkte das Konzert zum Ende hin etwas hektisch, da noch eine weitere Band spielen sollte und J.B.O. sich entschied die Bühne nicht zu verlassen, sondern die Zugabe gleich dranzuhänhen.

Natürlich war auch der tragische Todesfall von Steve Lee ein Thema. Sonst ist es üblich eine Schweigeminute einzulegen. Die Band forderte die anwesenden Fans jedoch auf eine Lärmminute zu veranstalten, da Steve ja auch ein Rocker war und Rocker nunmal Lärm machen.

So gelang es J.B.O. einen würdigen Augenblick des Erinnerns abzuhalten, ohne die ansonsten gute Partystimmung zu drücken.

Den trotz der wenigen Anwesenden war die Stimmung gut in der Halle. Die Fans nutzen die Möglichkeit der leeren Halle aus um Ihren Spaß zu haben. Es gab einen Mini-Pogopit und andere Fans tanzten auf dem Biertresen.

Fazit dieses Konzertes: J.B.O. haben eine leere Halle gerockt und den Tod von Steven Lee würdig berücksichtigt. Die Veranstalter der Halle7 müssen Ihr Konzept wohl überdenken, denn auch die anderen Partys (90’er Jahre, Housenight, Schlagernacht) sollen sehr schlecht besucht gewesen sein.

Westernhagen – 25.10.2010 – o2World Hamburg

Er ist einer der erfolgreichsten Solokünstler Deutschlands und er war wieder auf Tour. Westernhagen ist wieder zurück in seinem Revier. Auf der Bühne. Am Montag gastierte er in der o2 World Hamburg.

Da ich erst sehr spät in der Halle war, kann ich leider keine Meinung zu der Vorband abgeben, da ich sie einfach nicht gesehen habe.

Der Hauptact hat mich aber begeisert. Vorallem musikalisch, denn Westernhagen ist dafür bekannt, das er sich die besten Musiker zusammen sucht, damit auch in den Konzerthallen ein guter Sound beim Publikum ankommt. Und das hat man auch bemerkt.

Die Stimmung in der Halle war zumindest vor der Bühne sehr gut. Leider schwappte die Stimmung nicht auf den Oberrang über, in dem ich saß. So das ich einen eher ruhigen Konzertabend genossen habe. Die Plätze hatte ich mir nicht ausgesucht, denn ich hatte die Karten bei der o2 Crew gewonnen.

Westernhagen spielte natürlich nicht nur die Klassiker, sondern auch einige Songs seines neuen Albums. Und er bedankte sich bei den Fans, das diese die neuen Songs sehr gut annehmen.

Bei „Mit Pfefferminz bin ich dein Prinz“ spielte er zunächst eine Jazzversion bevor er dann richtig abrockte.

Allgemein habe ich das Konzert als eher ruhiges Konzert wahrgenommen. Aber sicher kein schlechtes Konzert. Aber ob mir Westernhagen 69Euro wert gewesen wäre, wage ich zu bezweifeln.

Verwundert hat mich nur die Aussage meiner besten Freundin. Als ich zu „Ich bin fertig“ so richtig auf meinem Sitzplatz abgerockt habe, merkte Sie an: „Man merkt die Emotionale Bindung, die Du zu dem Song hast“.

Und deswegen bin ich auch Fertig mit diesem Beitrag.

Der Ball rollt wieder (1)

Und heute gleich doppelt. Jeder der mich kennt, weiß das zwei Herzen in meiner Brust schlagen. Zum einen bin ich seit Jahren Fan des SV Werder Bremen. Und die hatten heute Ihren „Tag der Fans“ auf der Bürgerweide. Leider konnte ich diesen Tag nicht so ganz genießen, denn mein zweites Herz schlug danach, zum Auswärtsspiel nach Uelzen zu fahren. Was ich auch tat.

Doch zuerst einen Blick auf den Tag der Fans. Man könnte es auch als bessere Sponsorenausstellung bezeichnen. Natürlich gab es viele Give aways, aber aufgrund der fehlenden Zeit habe ich von der „Werder-Prominenz“ nur die drei Kläuse und die drei aus dem Stadion gesehen.

Trotzdem war es ein guter Auftakt. Ich habe mich gut amüsiert.

Im zweiten Teil berichte ich dann, vom Auswärtsspiel bei Teutonia Uelzen.

Konzertbericht: Otto Waalkes erzählt: Peter und der Wolf – 10.05.2009 – Rastede – Grosse Sporthalle an der Feldbreite (2)

Hier nun Teil 2 des Konzertberichtes. Teil 1 finden sie hier.

Otto Waalkes, sonst sicher kein Mann der leisen Worte, zeigte sich am Muttertag in Rastede einmal von einer unbekannten etwas stilleren Seite. Zusammen mit der Philharmonie der Nationen unter der Leitung von Martin Panteleev erzählte er dem Publikum in der Sporthalle Feldbreite das Märchen von Peter und der Wolf.

Eröffnet wurde der Abend vom Bürgermeister der Gemeinde Rastede. Dieter Decker erzählte etwas über das „ach so tolle“ Jubiläumsprogramm und versuchte dabei durch einen „Politiker sind auch Komödianten“ – Spruch witzig zu wirken, was allerdings nicht mal im Ansatz gelang. Aber bei einer Veranstaltung die im Rahmen der 950 Jahr Feier abgehalten wurde gehört ein Grußwort eines Politikers nun mal leider dazu.

Anschließend betrat die Philharmonie der Nationen die Bühne. Für das Fachkundige Publikum war dieses schon eine Überraschung, denn laut Eintrittskarte war das „Johann Strauß Orchester Wiesbaden„. Da ich aber nicht zum fachkundigen Personal dazugehöre, war es mir auch egal, das die Philharmonie der Nationen, nicht wie üblich von Justus Franz, sondern von Martin Panteleev geleitet wurde.

Zur Eröffnung erklangen dann die Musik aus der Ouvertüre der Oper „Der Barbier von Sevilla“ von Gioacchino Rossini. Nach diesem Stück betrat dann auch der Star des Abends die Bühne. Otto Waalkes sammelte gleich Sympatiepunkte, denn beim Auftritt trug er einen Schal des ortsansässigen VfL Rastede. Nach einer kurzen Otto-typischen Begrüßung –

Sind denn auch Kinder da?

Sind denn auch Mütter da?

Sind denn auch Väter da?

Seit Ihr sicher das Ihr die Väter seit.

wurde Otto wieder stiller, denn er begann mit einem Vortrag über das nun folgende muikalische Märchen Peter und der Wolf. Er erzählte kurz die Geschichte des Komponisten Serge Prokofieff und forderte gleichzeitig das Publikum auf die wichtigesten Städte und Names sich zu merken, damit er dem Bildungsauftrag nachkommt.

Rrrrimmmssskiiii-Korrrrßakofff

Chchchatttschaturrrijan

Konzertbericht: Otto Waalkes erzählt: Peter und der Wolf – 10.05.2009 – Rastede – Grosse Sporthalle an der Feldbreite (2) weiterlesen

Konzertbericht: Otto Waalkes erzählt: Peter und der Wolf – 10.05.2009 – Rastede – Grosse Sporthalle an der Feldbreite

Wer eine Veranstaltung mit Otto Waalkes besucht, der erwartet einen lustigen, lauten und vorallem aufgefrehten Abend. Denn dafür steht Otto Waalkes seit über 40 Jahren.

Doch wer sich gestern abend die große Sporthalle an der Feldbreite in Rastede besucht hat, der erlebte einen anderen Otto Waalkes. Kultur meets Humor könnte man als Schlagwort verwenden um den Abend annähernd gerecht zu werden. Denn Otto Waalkes stand nicht alleine auf der Bühne, sondern er wurde begleitet von der Philharmonie der Nationen unter der Leitung von Martin Panteleev.

Auf dem Programm stand Sergej Prokofieffs Peter und der Wolf.

Otto Waalkes erzählt Peter und der WolfOtto Waalkes erzählt Peter und der Wolf
Otto Waalkes erzählt Peter und der Wolf

Konzertbericht: Otto Waalkes erzählt: Peter und der Wolf – 10.05.2009 – Rastede – Grosse Sporthalle an der Feldbreite weiterlesen