Mitten in der Stadt

Wenn man Mitten in der Stadt wohnt, dann hat das auch Vorteile. Alltagsbedarf ist schnell besorgt. Wenn man einen Trinken geht, kann man immer noch nach Hause torkeln ohne Unsummen für ein Taxi zu zahlen.

Aber wenn man seit 9:00 Uhr morgens, die Menschen hört, die auf der Suche nach dem Last Minute Geschenk sind, dann verflucht man die Wohnung.

Ja die Stadt ist voll. Weihnachten kam auch in diesem Jahr wieder so plötzlich. Und als die Menschen draußen im Lande heute auf den Kalender geschaut haben, da wurde Ihnen bewusst, das sie umbedingt heute noch eine Kleinigkeit braauchen.

Weihnachten

Ja es steht wieder vor der Tür. Dieses wiederwertige, geschleimte und geheuchelte Fest. Und ich bin mal wieder dabei meine Festtage zu planen.

Wie in jedem Jahr wird der erste Teil der Planung durch die Medien gesteuert. Radio ffn bringt auch in diesem Jahr wieder eine Frühstyxradio Sendung mit dem Titel: Wir warten aufs Christkind mit Frieda und Anneliese. Also ist der heilige Abend zumindest in der Zeit von 15:00 bis 18:00 verplant.

Radio Bremen Vier legt aber nach, denn auch dort gibt es Comedy. Die Nullnummer kehrt für ein einstündiges Special am 24.12.2008 um 10:00 zurück in den Äther.

Doch was mache ich an den anderen 2 Festtagen? Nun der obligatorische Verwandtenbesuch stehe natürlich auch 2008 wieder auf dem Plan. Meine Eltern werde ich wohl am Mittwoch nach der ffn Sendung beglücken, und zu Opa gehts dann am ersten oder zweiten Weihnachtstag. Je nach dem wie der Anruf bei Ihm morgen ausfällt.

Aber dennoch bleibt viel Zeit. Viel zu viel. Naja auch diese Zeit werde ich sicher rumschlagen. Wahrscheinlich werde ich wieder viel im Internet unterwegs sein.

Wer noch Ideen hat, was man an den Weihnachtstagen machen kann, darf gerne kommentieren.

Wenn Gurken zum Fettnapf werden.

So langsam wird das hier zum Chatlog-Blog:

Ich ‎(22:02): Aber dafür drückst Du mir mal im Bereich Beziehungsglück die Daumen okay?
Sie ‎(22:02): Könnt ich aber auch gut gebrauchen
Ich ‎(22:03): Klingt ja richtig frustriert?
Sie ‎(22:04): Nee… geht schon
Ich ‎(22:04): Hmm so ganz überzeugend klingt das ja nicht
Sie ‎(22:05): Nee, ist wirklich ok
Ich ‎(22:12): Naja aber wenn Du dir da etwas Glück wünscht, dann drücke ich gerne etwas die Daumen. Darf ich denn fragen wie der Aktuelle Status bei Dir ist? Suchst Du, willst Du dich finden lassen oder krieselt es nur gerade?
Sie ‎(22:13): Ich bin allein… schaue mich um… bin aber nicht interessiert
Ich ‎(22:13): Hmm okay, das sind doch die Besten verraussetzungen.
Meine Oma hat schon immer gesagt, wenn man nicht sucht, dann wird man gefunden
Sie ‎(22:15): Naja… mal schauen…
Gucken reicht mir.
Ich ‎(22:16): Hmm das ist auf Dauer doch auch doof… Gurken können ja nicht den Müll runterbringen. -Also meine Situation kann man so beschreiben: Ein kleiner Glutfunke ist da… aber der Wassereimer steht noch zu dicht dran… und trockenes Holz muss erst geholt werden
Sie ‎(22:17): Hehe… nette beschreibung

[…]

Ich ‎(22:28): Deswegen bauche ich ja das Daumen drücken
Sie ‎(22:29): Mach ich, Definitiv
Ich ‎(22:35): Danke – Tja und wenn das nicht klappen sollte… dann suche ich eben Dich
Sie ‎(22:38): Nein, ich will nur nicht gefunden werden… von niemandem
Ich ‎(22:39): Oki, das akzeptiere ich mal (für den Moment) aber trotzdem bekommst Du einfach mal ein *knuddel* weil das kann die Gurke auch nicht
Sie ‎(22:39): Hä?
Ich ‎(22:41): AUTSCH… sorry Du hattest vorhin geschrieben gucken reicht dir… ich habe aber Gurken gelesen *Batsch*
Sie ‎(22:47): LOL
Ich ‎(22:50): Sorry.. ich bin total rot… ich wollte Dir hier nichts unterstellen ;9
Sie ‎(22:51): Hehe… Selbst Schuld
Ich ‎(22:52): Wie selbst Schuld?
Sie ‎(22:54): Ich hätte eher was sagen können.. hatte schon bemerkt, dass du Gucken und Gurken verwechselt hattest
Ich ‎(22:54): Du bist ja gemein
Sie ‎(22:56): Ja… ich hab mich hier 3 Mal kaputt gelacht

Staubwisch

*hust* Hier ist ja einige Zeit gar nichts passiert, das muss ich wieder ändern. Also Finger gepitzt und ran an mein Leben 😉

Also was gibt es neues? Nun im Moment nicht wirklich viel, ich bin heile im Norden angekommen. Und lebe mich so langsam ein.

Aber ich habe mir auch vorgenommen wieder mehr privates zu bloggen. Und da gibt es mit Sicherheit viele Themen in der nächsten Zeit.

Also bleibt wachsam 😉

Neuorientierung

Also seit dem die Zentrale der Macht wieder online ist, komme ich kuam noch dazu hier was zu schreiben, das liegt zum einen daran, das sich privat nicht allzuviel tut und zum anderen daran, das Nele ja auch ihre Erlebnisse privater Natur dort postet.

Aber keine Sorgen auch hier wird in Zukunft einiges gepostet werden.

Ich bin wieder in meinem Revier

Nach langem Hin und Her zwischen meinem alten Webhoster, der Denic und dem neuen Webhoster ist es heute endlich soweit. Die Zentrale der Macht ist wieder online und beginnt gleich mit einem Text über das Web zwei punkt null von Dietmar Wischmeyer.

Mein besonderer Dank gilt an dieser Stelle dem Autor und natürlich auch dem Frühstyxradio, die mir erlaubt haben diesen Text zu nutzen.

Was heißt das nun für dieses Blog? Nun hier wird es ab sofort etwas privater als bisher, die bösen Texte über die Medien, das Weltgeschehen usw, findet Ihr ab sofort wieder da wo sie hingehören.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen