Offener Brief an SAT.1 (Redaktion ran) wegen der Übertragung des Superbowl XLVI.

Hallo SAT.1,

ich hatte gestern, dass eher zweifelhafte Vergnügen Eurer Übertragung des Superbowl XLVI beizuwohnen. Leider gab es einige Punkt, die diese Übertragung zu einem Trauerspiel haben werden lassen.

Schauen wir mal zunächst auf die Werbung. Klar Ihr lebt von der Werbung und ich erwarte auch keine werbefreie Übertragung. Ihr seit ja nicht die ARD, deren Übertragungen in den letzten Jahren durch meine Rundfunkgebühren finanziert wurden. Ihr müsst einfach Werbung senden, keine Frage. Aber geht es Euch so schlecht, dass Ihr für dieses Ereignis nur 4 Firmen gefunden habt, die bei Euch buchen?

Okay, das der Internet Explorer 9 als Euer Hauptsponsor mehrfach genannt wird, kann ich  verstehen. Aber warum liefen sonst fast nur Spots von Meetone, Mediamarkt und VW? Hat Euer Vermarkter es nicht geschafft die Werbeplätze Euren Kunden schmackhaft zu machen? Okay eine Million Zuschauer hat selbst der Gottschalk noch, aber sicher nicht zu dieser Uhrzeit. Hier hätte man mit ein bisschen Geschick doch auch andere Werbung platzieren können, denn man spricht hier ja eine interessante Zielgruppe an. US-Sportfans sind in der Regel jung und auch finanziell etwas besser betucht, als wie beim „Proletensport“ Fussball.

Um Abwechslung zu schaffen, habt Ihr wenigstens versucht, das ganze mit „Eigenwerbung“ aufzulockern, damit man wirklich nicht bei jedem zweiten Spot diese „Wanna need one“-Geträller ertragen muss. Aber warum platziert Ihr eine Eigenwerbung für die „ran“-Ereignisse so unglücklich, das die Zuschauer den Touchdown nur in der Wiederholung zu sehen bekommen haben?

Auf der Facebook-Seite von ran liefert Ihr wenigstens den Versuch einer Erklärung:

Wir sind selbst vom Sendesignal der Amerikaner abhängig. Sie geben uns z.B. das Signal vor, wann wir Werbeeinblendungen setzen können und wann nicht. Danach richten wir uns. In diesem Fall hat die Kommunikation nicht richtig geklappt – das ist sehr bedauerlich. Dafür möchten wir uns bei Euch entschuldigen.

Wenn es ein gebuchter Spot einer Fremdfirma wäre, dann hätte ich sicher Verständnis gehabt, aber da hier „nur“ für Eure Marke ran geworben wurde, wäre es ein leichtes gewesen, diesen Spot abzubrechen und wieder Live zum Superbowl zu schalten. Oder hat der Praktikant in der Sendeabwicklung geschlafen? Und auch den Vorwurf, dass Ihr unvorbereitet seit, müsst Ihr Euch an dieser Stelle gefallen lassen: Jeder der sich mit dem Thema Superbowl beschäft, weiß das in Amerika bei vielen Unterbrechungen Werbespots gezeigt werden. Aber meißt nur einer. Also gibt es viele 30 Sekunden Spots. Aber warum zeigt Ihr bei einem Spielpass kurz vor der Endzone einen ran-Spot mit gefühlten 2 Minuten länge? Oder war die Reihenfolge der Spots vorher festgelegt? Ich verstehe das nicht.

Aber kommen wir mal weg von der Werbung. Ich fühle mich auch etwas von Eurem Twitter-Account verarscht. Die Qualität Eures HD Bildes war leider unter aller Kanone. Und man darf dabei auch nicht vergessen, das ich als Zuschauer für Euer HD Bild mitzahle, dank HD+. Wenn ich aber einen Tweet sende mit folgendem Text:

@sat1_ran Nutzt Ihr als Quelle kein HD Bild? Die Quali ist grausam. Zwingt Ihr mich wirklich auf ESPN America HD zu schauen?

Dann erwarte ich, dass Ihr ehrlich zugebt, dass Ihr via Astra Probleme habt, wie Ihr ja später bei Facebook auch zugegeben habt, aber eine Antwort wie:

@Matti1978 gibts bei #SAT1HD.

ist doch irgendwie alber oder? Ein einfaches: „Wir haben Probleme via Astra hätte gereicht.“ Oder ein „Danke, wir prüfen das mal“. So fühle ich mich als Zuschauer nicht Ernst genommen.

Über die Kommentatoren, kann man sicher streiten. Frank Buschmann hat im Vergleich mit der ARD sicher Leben in die Übertragung gebracht und auch für die Nichtkenner wurden viele Regeln erklärt. Und auf den Ausrutscher mit dem „reinrassigen Deutschen“ will ich auch mal hinweg sehen, weil die Entschuldigung ja auch gleich erfolgte. Dennoch fand ich es auf Dauer etwas albern, auf „den Deutschen“ hinzuweisen. „Deutsch zu sein“ ist leider noch keine Leistung die einer Erwähnung bedingt. Damit habt Ihr den anderen Sportlern die auch Leistung gezeigt haben mehr als Unrecht getan.

Also SAT.1, ich wäre bereit Euch noch eine Chance zu geben, aber bitte macht vorher Eure Hausaufgaben. Sprecht Euch besser mit den Amerikanischen Kollegen ab, vielleicht verraten die Euch ja, wann zwei Spots geplant sind. Sprecht mit Euren Werbepartnern ob es nicht sinnvoll ist, mit weniger Spots aufzufallen, anstatt einen nervigen Ohrwurm zu generieren, der auch durch zehnfache Wiederholung nicht besser wird.
Wenn Ihr eine technische Störung via Astra habt, dann bittet die Kommentatoren doch einen kurzen Hinweis darauf zu geben, das wirkt ehrlicher als eine dumme Antwort bei Twitter zu geben. Und versteift Euch bitte bei der nächsten Übertragung nicht auf die deutschen, deutschstämmigen oder aus Deutschland stammenden Sportler. Jeder kann Fehler machen und für Euch war es das erste Mal seit langem, dass Ihr dieses Event übertragt. Aber bitte lernt aus Euren Fehlern, dann bin ich auch gerne bereit beim nächsten Mal wieder einzuschalten.

Gruß ein enttäuschter Zuschauer.

Ein Gedanke zu „Offener Brief an SAT.1 (Redaktion ran) wegen der Übertragung des Superbowl XLVI.“

Kommentar verfassen